Kontakt

Hans-Joachim Holz

Hochbucher Weg 63

D-88131 Lindau

E-Mail: hans-joachim_holz@t-online.de

Mobil: 0151 58495298

Impressum

Die Geschichte der "langen Hatz"

­Die Kiellegung der „Langen Hatz“ erfolgte im Jahre 1939 in der Rolandwerft in Bremen, die damals  sowohl traditionellen Boots- und Yachtbau betrieb, wie auch Schnellboote und „Schiffe mit besonderen Aufgaben“ herstellte.  Heute gehört die Rolandwerft zur renommierten Lürssen-Gruppe.

 

Die Lange Hatz wurde als sogenanntes Auto-Boot gebaut, wie sie an der amerikanischen Ostküste zu dieser Zeit hoch im Kurs standen und war für den Einsatz auf den Binnenseen rund um die Hauptstadt Berlin bestimmt, da es bei vielen Villenbesitzern mit Seegrundstücken zum guten Ton zählte, an Bord eleganter Boote Genuss und Erholung auf dem Wasser zu suchen.

Berichten zufolge sollen insbesondere die damaligen UFA-Filmstars wie Zarah Leander, Marika Rökk, Heinrich George, Willi Fritsch, aber auch Heinz Rühmann an Bord der „Langen Hatz“ vergnügliche Stunden auf dem Wannsee verbracht haben.

 

Bevor der Zweiten Weltkriegs Berlin erreichte, wurde die „Lange Hatz“ als Kriegsgerät getarnt mit einem Truppentransportzug in Richtung München transportiert, um sie vor dem Zugriff der näherkommenden Truppen in Sicherheit zu bringen. Über Umwege endete die Irrfahrt schließlich in der Nähe von Rosenheim auf freiem Feld. Ein Landwirt war es wohl, der „Die lange Hatz“ in der Nähe von Prien am Chiemsee in einem Stadel versteckte. Erst nach Ende der amerikanischen Militärregierung  1955 wurde das Boot aus seinem Versteck geholt, fuhr etliche Jahre auf dem Chiemsee, ehe Anfang der 60er Jahre ein Hotelier am österreichischen Attersee den Nutzen der „Langen Hatz“ erkannte und darauf seinen Gästen Ausflugsfahren anbot. Bereits 1970, die Lange Hatz war von deutlichen Gebrauchsspuren gezeichnet, stand bereits  der nächste Eignerwechsel an, als der Union Yacht-Club Attersee das vormals so vornehme Boot zu einem Startschiff für seine Segelregatten umrüstete, mit einem in das Vordeck geschnittenen großen Cockpit.

In diesem Zustand entdeckten einige enthusiastische Segler vom Bodensee das marode Stück, verliebten sich in seine noch immer erkennbaren, klassischen Linien und sicherten, offenbar im letzten Moment, der Langen Hatz ihr Überleben.

In einer siebenjährigen Sanierung wurden alle Umbausünden beseitigt, jeder Bolzen und jede Schraube erneuert,  Rumpf und Deck generalsaniert und moderne Technik installiert. Die Lange Hatz feierte 2001 strahlende Wiedergeburt!

Fortan ist die Lange Hatz vielbewunderter Klassiker auf dem Bodensee, von seiner vierköpfigen Eignergemeinschaft mit Liebe und Sorgfalt genutzt und gewartet -  und ihrem ursprünglichen Verwendungszweck wieder zugeführt, dem gepflegten Cruisen und dem klassischen Genuss.

 2017 erfolgte ein umfangreiches Refit, die Lange Hatz präsentiert sich kurz vor ihrem 80. Geburtstag in Bestzustand.